VIVA Eglisau - der Vorstand

Christoph Hagedorn

Präsident, Ortsbild & Infrastruktur, Begegnung

An eine Zeit ohne Eglisau kann ich mich beim besten Willen nicht erinnern. Seit der ersten Klasse wohne ich hier, habe meine Frau hier kennen gelernt und unsere ersten zwei von vier Kindern kamen hier zur Welt. Selbst während unserem Abstecher nach Glattfelden verbrachten wir einen grossen Teil der Freizeit am und auf dem Rhein und pflegten die sozialen Kontakte hier intensiv. Die Belebung unseres schönen Ortes liegt mir sehr am Herzen, deshalb organisiere ich die Erzählnacht und die Filmtage Eglisau. Wichtig ist mir, dass Eglisau klein und fein bleibt. Die BewohnerInnen wie auch die BesucherInnen sollen Eglisau wie eine gutes Menu geniessen können, ganz im Sinn von „Klasse statt Masse“. Dafür setze ich mich bei VIVA Eglisau ein. Beruflich organisiere ich Dekorationen in Einkaufszentren, an Events und in Schaufenstern sowie plane Weihnachtsbeleuchtungen.

Mail an Christoph

Godi Hartmann

Finanzen

Aufgewachsen bin ich in Tössriederen auf der anderen Seite des Rheins. Der Schulweg führte mich ins schöne und interessante Städtli, zum Zmittag ging es zurück nach Tössriederen – ich erinnere mich an «Velorennen» mit einem Mitarbeiter der Mineralquelle, der ebenfalls nach Tössriederen fuhr. Nach Berufs- und Wanderjahren, die mich auch nach Kanada führten, machte ich mich in der elterlichen Schreinerei selbständig. Diese führte ich bis Ende 2017. Schön, dass ich einen Nachfolger gefunden habe. Heute geniesse ich es, mehr Zeit für mich und meine Familie zu haben.

Das Engagement für die  Gemeinde war mir immer wichtig. Die Erhaltung des Restaurants Rank und die Schulpflege waren dabei wichtige Stationen. Bei VIVA Eglisau bin ich fast seit der Gründung dabei. Gut gefällt mir das Engagement für unseren Fluss, den Rhein. Und es freut mich, dass dank VIVA und vielen engagierten Menschen das Städtchen wieder attraktiver geworden ist. Auch die wieder sehr lebendig gewordene Galerie gefällt mir. Dort, wo ich schon früher immer wieder den Kopf reingesteckt und mich über die sichtbar gewordene Kreativität gefreut habe und wo ich mit dem Anschauen von Kunst meine Batterien aufgeladen habe. 

Jetzt, wo ich beruflich weniger ausgebucht bin, stelle ich mich gerne als Vorstandsmitglied auf Zeit zur Verfügung.

Mail an Godi

Denise Huber

Kultur

Mit zwei Jahren zog ich mit meinen Eltern nach Eglisau. Hier habe ich die Schule besucht, meinen Mann kennengelernt, eine Familie gegründet und im Sommer 1991, als gelernte Damenschneiderin, mein eigenes Schneideratelier an der Obergass 55 eröffnet, welches heute eine Stickerei ist. Ich schätze es sehr, in einem sozialen Netzwerk zu leben, die Menschen über das Quartier hinaus zu kennen und erfreue mich immer wieder an unserer Wohnlage, dem Rhein, den Rebbergen und den vielen, schönen Wanderwegen, die uns umgeben. Ausreichend Gründe, sich aktiv bei VIVA Eglisau zu engagieren. Mit kulturellen Anlässen möchte ich Begegnungen fördern und gemeinsame Erlebnisse schaffen, die verbinden können und der Seele gut tun.

Mail an Denise

Eveline Fotsch

Aktuarin, Rhein

Seit sieben Jahren wohne ich hier in Eglisau - zwei Häuserzeilen vom Rhein entfernt, am Fuss eines Rebberges. Meine Liebe zu diesem malerischen Ort hat jedoch ihren Ursprung in den 80er-Jahren, als ich meine erste Stelle als Lehrerin im Schulhaus Städtli antrat und zusammen mit dem Lehrer- und Lehrerinnenteam der Primar- und Oberstufe grosses Engagement und viel Einsatz für die Gemeinschaft erlebte. Nachhaltigkeit, ein Leben im Einklang mit der Natur und eine ganzheitliche Lebensgestaltung sind mir wichtig in meinem Leben. Da man bekanntlich sorgsam umgeht mit etwas, zu dem man eine positive Beziehung hat, möchte ich mithelfen, das Leben in Eglisau pulsieren zu lassen und möglichst viele Menschen als Anwältinnen und Anwälte für den Lebensraum Rhein zu gewinnen.

Mail an Eveline

Stefan Klameth

Kommunikation

Keinen Bezug zum Zürcher Unterland, keine Verbindung zu Eglisau, weder Winzer noch Fischer - trotzdem haben wir uns entschieden, hierher zu ziehen, meine Frau, unsere drei Kinder und ich. Ursprünglich vom Zürichsee, war der Fall klar: Nach 8 Jahren mit Sicht auf den Alpstein und dem Erleben von Appenzeller Brauchtum musste der Lebensmittelpunkt wieder am Wasser sein. Nun sind wir hier, nun bin ich der fremde Fötzel im Vorstand. Warum? Weil ich die richtigen Fragen stelle, meinte unser Präsident. Als ehemaliger Videojournalist habe ich das gelernt. Als Klein-Unternehmer profitiere ich gerne von einer kreativen, inspirierenden Umgebung, sehe es aber auch als Aufgabe, etwas zu geben, mich auch mal freiwillig zu engagieren, mit dem Ziel, etwas bewegen zu können. Das Leben im Städtli soll bewegt sein, aber nicht nur. Auch die anderen Teile Eglisaus gehören zu dieser wunderschönen Gemeinde. Und nicht nur die Ur-Eglisauer, sondern auch die Neu-Zuzüger sollen hier aktiv, genussvoll und allenfalls sogar mitgestaltend leben. Als Filmemacher, Konzepter und Storyteller, manchmal auch als Querdenker, sehe ich meine Rolle bei VIVA Eglisau darin, mit frischer Aussensicht und unverbrauchter Denke belebende neue Projekte anzustossen, die richtigen Leute zusammen zu bringen und aufgeschobene Themen neu zu aktivieren. Viva la vida, viva Eglisau!

Mail an Stefan

Dorothee Neuhaus

Galerie

Mit Eglisau verbindet mich in erster Linie das Wasser, der Rhein. Als Kind eine Wasserratte, aufgewachsen im Klettgau, als Jugendliche leidenschaftliche Stachlerin auf dem Rhein oberhalb Schaffhausens, wohne ich mit meiner Familie seit knapp 40 Jahren am Wasser, dem Rhein. Eglisau – Kaiserstuhl – Eglisau, so hat es mich den Fluss runter und wieder rauf gespült. Der Gedanke, dass ich jederzeit meine Zehe ins Wasser halten kann und dadurch mit der ganzen Welt verbunden bin, gefällt mir. Die Wiedereröffnung der Galerie am Platz 2017 habe ich sehr begrüsst. In den Achtzigerjahren, als die Galerie von der Familie Schaltegger betrieben wurde, hatte ich als junge Lehrerin regelmässig Ausstellungen mit meiner Klasse besucht. Jetzt, vierzig Jahre später, bin ich neugierig, wie ein solcher Galeriebetrieb funktioniert. Er basiert auf Freiwilligen, die Lust verspüren, in Eglisau etwas zu bewirken und damit zur Lebendigkeit dieses Ortes beizutragen.

 

Zur Kunst habe ich ein unverkrampftes Verhältnis. Sie spricht mich an oder eben nicht. Bilder benütze ich auch gerne in der Sprache, ansonsten interessiere ich mich mehr für die Menschen, die sich auf Kunst einlassen. Kunst drückt aus, vermittelt, provoziert, lässt tiefer blicken, stösst ab, kommt immer in Beziehung mit der
Betrachter*in. Sie ist Pfeffer und Salz des Lebens. Ich freue mich, in Form von Ausstellungen diese Zutaten zusammen mit einem motivierten Team in Eglisau weiterhin zu pflegen.

Mail an Dodo

 

Neu im Vorstand: Dodo Neuhaus - hier gehts zu ihrem Porträt